Architekturbüro Voigt

Wettbewerbe • Studien

Projektauswahl

Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt

Studentenwohnheim, Erlangen • Wettbewerb 2019 | Das hybride Gebäude mit Krippe und Studentenwohnheim spannt einen Mini-Campus gemeinsam mit der bestehenden Mensa auf. Zwischen den Gebäuden liegt der gemeinsame Studenten-Garten. Das schmale Gebäudevolumen reicht dabei fast vollständig über die Parzelle. Die Setzung ermöglicht alle Studentenzimmer mit bestmöglicher Belichtung nach Süden zu orientieren. Gleichzeitig teilt der Baukörper die Parzelle in Freiflächen für Kleinkinder und Studenten.

Im Erdgeschoss befinden sich Krippe und die Gemeinschaftsflächen des Wohnheims. Dieses studentische Wohnzimmer ist zur Mensa orientiert. Die Gruppenräume der Krippe liegen südlich längs zur Spielwiese, die Räume lassen sich untereinander und zum Außenraum öffnen und erlauben flexible Nutzungen.

Der Zugang zum Wohnheim erfolgt über eine Kaskaden-Treppe oder den großen Fahrradaufzug direkt in die Obergeschosse. Der schmale Zimmerzuschnitt erlaubt die kompakte Organisation als Einspänner mit nur einem Treppenhaus. Der breite Balkon reduziert dabei die Erschließungsfläche auf ein Minimum und vereint verschiedene Funktionen: Das Sicherheitstreppenhaus, barrierefreie Erschließung, Begegnungsfläche und sichere Fahrradstellplätze mittels einer Brüstungsstange. Pro Geschoss sind zwölf Einzelapartments und eine Wohngruppe angeordnet.

Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt

Lene wohnt am Park, Leipzig • Studie 2019 | Die Projektstudie schließt eine Seitenkante des "Lene-Voigt-Parks" in Leipzig. Das großmaßstäbliche Volumen des Stadtblocks und seine industriell anmutende Hülle erinnern dabei an die ehemalige Nutzung des Areals als Güterbahnhof und Lokschuppen. Das offene Sockelgeschoss und die öffentliche Dachterrasse sollen einen Mehrwert für das Quartier und den Park schaffen.

Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt

Erweiterung Rathaus Osterburg • Wettbewerb 2019 | Dem bestehenden Konglomerat des Rathauses von Hauptbau und Anbauten fügt der Entwurf weitere Anbau-Flügel hinzu. Die Konstruktion folgt dieser städtebaulichen Logik der kleinteiligen Häufung von mehreren Hauskörpern. Symbiotisch erschließt der Neubau das Erd- und Obergeschoss des Rathaus-Bestands schwellenlos mit Büroräumen für die gesamte Verwaltung der Stadt.

Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt

Wohnen an der Detlevstraße, Berlin • Wettbewerb 2019 | mit Fagus Seelemann Landschaftsarchitekten | Die neue Großform der Insula an der Detlevstraße fasst den heterogenen Kontext und etabliert eine übergeordnete Hierarchie innerhalb der bestehenden kleinteiligen und fragmentierten Orte der Peripherie. Die Insula grenzt die bestehende Siedlung gegen die Gleise ab und führt urbane Qualitäten in den Kontext ein. Sie bildet einen neuen Quartierspark – ein selbständiger und identitätsbildender Ort für Bewohner und Anwohner.

„Im Kontext der Nachverdichtung kleinteiliger fragmentierter Orte innerhalb der Agglomeration bieten Großformen die Möglichkeit, den heterogenen baulichen Bestand zu fassen und eine übergeordnete Hierarchie zu etablieren. Sie erlauben es Grenzen zu definieren und Sinnbereiche zu unterteilen und so physische Kohärenz zu schaffen. Durch verdichtete Setzungen können urbane Qualitäten in den Kontext eingeführt werden. Entgegen modernistischem Gedankengut erfährt die Großform hier ihre Berechtigung über den Bestand. Aus dem Ineinandergreifen von großformatigem Städtebau, der situativ reagieren kann, und der Berücksichtigung eines kleinformatigen Bestands können relevante Strategien der Verdichtung unter Berücksichtigung der Genese eines Ortes entwickelt werden.“ Aus „G wie Großform“ in: Marc Angélil, Michael Hirschbichler, Abecedarium zur Peripherie, Berlin, 2013, S. 129

Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt
Wettbewerbe • Studien | Büro Voigt

Holzhütte, Leipzig • Studie 2019 | Der Entwurf vereint alle Räume in einem klaren Hausvolumen mit Satteldach. Eine Hälfte des Hauses ist Wohnraum, die andere Hälfte Individualräume. Die beiden Funktionshälften sind durch eine tragende Betonwand geteilt, die mit einer Holzhülle umbaut wird.